BRP_Strausstage_Plakat_2016

„Diese Musik vermittelt das Gefühl eines Ball-Saales.

Ihre Ernsthaftigkeit in der Heiterkeit ist ihre größte Stärke und ein Faszinosum gleichermaßen.“ Kein Zweifel, Generalmusikdirektor Christian Simonis, Chefdirigent der Bad Reichenhaller Philharmonie, weiß wovon er spricht. Der gebürtige Wiener lebt und liebt die Operette und ihre Zeit wie kein Zweiter. Die Strauss-Dynastie und ihre musikalische Umgebung wirken in ihrer Eleganz, die ein ganz besonders Lebensgefühl einfängt, bis in die heutige Zeit. Es ist ihre kompositorische Vielfalt und melodische Intensität, die ebenso berührt wie begeistert.

Zur Eröffnung der Strauss-Tage 2016 erklingt Franz Lehars “Der Zarewitsch” in einer halb-szenischen Fassung des außergewöhnlichen Musik-Regisseurs Wolfgang Dorsch. Lieder wie “Hast Du dort oben vergessen auf mich?” oder “Einer wird kommen” bezeugen die besondere Intensität und Strahlkraft dieser Operette, die zwischen St. Petersburg und Neapel spielt.

—————–

FREITAG 16. SEPTEMBER 2016 | 19:30 UHR
Theater Bad Reichenhall

„DER ZAREWITSCH“
In Zusammenarbeit mit der Internationalen Franz Lehár Gesellschaft

Franz Lehárs Welterfolg in einer halbszenischen Aufführung

Regie: Prof. Wolfgang Dosch
Christina Fercher und Christine Holzwarth, Sopran
Wongjong Lee und Harald Wurmsdobler, Tenor
Dirigent: Christian Simonis

Karten HIER ONLINE BESTELLEN


 

“Die Fledermaus und Eduard Strauss” ist das wohl persönlichste Konzert der Strauss-Tage 2016: Erstmals wird es in ihrem Rahmen einen Vortrag geben – Dr. Eduard Strauss ist der Urenkel des gleichnamigen
jüngsten Bruders von Johann Strauss. Zusammen mit seinem Sohn erzählt er von ihrer berühmten Familie – authentischer kann ein Einblick nicht sein! Der Urgroßvater Eduard, der von 1835 bis 1916 lebte, leitete Jahrzehnte die legendäre Strauss-Kapelle.

In ganz besonderer Weise erklingen zusammen mit dem Meisterwerk “Die Fledermaus” auch Meisterwerke der Tanzmusik von Eduard Strauss

—————–

SAMSTAG 17. SEPTEMBER 2016 | 15:30 UHR
Parkhotel Luisenbad
Eintritt: 5 € | kein Vorverkauf

„WAS GEH´ ICH MICH AN?!“
In Zusammenarbeit mit dem
Wiener Institut für Strauss-Forschung

Die zwei Gesichter des Johann Strauss (Sohn) und seiner Familie

Gestützt auf zeitgenössisches Material zeichnen die Familienmitglieder Dr. Eduard Strauss und sein Sohn Thomas ein überraschend diff erenziertes Bild des „Familienunternehmens Strauss“ im 19 Jahrhundert.

 

—————–

SAMSTAG 17. SEPTEMBER 2016 | 19:30 UHR
Königliches Kurhaus

OPERETTENGALA
„DIE FLEDERMAUS UND EDUARD STRAUSS“
In Zusammenarbeit mit der Deutschen Johann Strauss Gesellschaft

EDUARD
Mit Vergnügen, Polka schnell op. 228
JOHANN
Was schreibt meine Schwester Ida?, Auftrittslied Adele
Nein, mit solchen Advokaten, Terzett Rosalinde, Eisenstein, Dr. Blind
EDUARD
Schneesternchen, Polka francaise op. 157
JOHANN
Komm mit mir zum Souper, Duett Eisenstein, Dr. Falke
Gespräch mit Herrn Senatspräsident Dr. Eduard Strauss,
dem Ururenkel von Eduard Strauss
EDUARD
Doctrinen, Walzer op. 79
Ohne Bremse, Polka schnell op. 238
JOHANN
Klänge der Heimat, Csardas Rosalinde
EDUARD
Mit Extrapost, Polka schnell op. 259
Die Träumerin, Polka Mazurka op. 208
JOHANN
Uhrenduett, Rosalinde, Eisenstein
RICHARD GENEE
Solonummer für Wolfgang Dosch mit Orchester
JOHANN
Mein Herr Marquis, Lied der Adele
Finale 1 aus „Die Fledermaus“ Rosalinde, Alfred, Frank

Christina Fercher und Christine Holzwarth, Sopran
Wongjong Lee, Harald Wurmsdobler und Wolfgang Dosch, Tenor
Ehrengäste: Dr. Eduard und Thomas Strauss
Dirigent: Christian Simonis

Karten HIER ONLINE BESTELLEN


 

Einen wahrhaft besonderen Auszug von “Oberbayern bis zum Wienerwald” bietet die Sonntagsmatinee – mit der Zither! Die Solistin Cornelia Mayer brilliert nicht nur auf ihrem Instrument, sondern zeichnet sich durch ihre Noten- und Buchausgaben zur Zither aus. Diese war im 19. Jahrhundert bei Volk und Adel gleichermaßen beliebt. Kaiserin Elisabeth, die “Sissi”, erlernte das Spiel von ihrem Vater Herzog Max, dem “Zithermaxl”. Kein Wunder, dass Komponisten wie Franz Lehar, Michael Ziehrer oder Johann und Josef Strauss beliebte Werke für dieses Instrument verfasst haben. Wie es genau dazu kam, erzählen Cornelia Mayer und Christian Simonis in unterhaltsamen und interessanten “Zither-Geschichten”.

—————–

SONNTAG 18. SEPTEMBER 2016 | 11:00 UHR
Konzertrotunde am Kurpark

ZITHERKLÄNGE
„Von Oberbayern bis zum Wienerwald“

FRANZ LEHAR
Grützner-Walzer
HERZOG MAX IN BAYERN
Oberbayrische Tanzweisen
JOHANN PETZMAYER
Paulinen- Galopp für Zither Solo
JOSEPH STRAUSS
Die Nasswalderin, Ländler im Tempo
der Polka Mazurka op.267
HANS LANNER
Erzherzog Carl-Marsch für Zither Solo
HANS CHRISTIAN LUMBYE
Traumbilder – Phantasie
CARL ZELLER
Wie mei Ahnl zwanzig Jahr,
Lied aus „Der Vogelhändler“
ANTON KARAS
Der dritte Mann, Titelmelodie
des gleichnamigen Films für Zither Solo
JOHANN STRAUSS
G`schichten aus dem Wienerwald, Walzer op. 325

Cornelia Mayer, Zither
Wolfgang Dosch, Tenor
Dirigent und Moderation: Christian Simonis

Karten HIER ONLINE BESTELLEN


 

“Ganz nah an der Musik” ist das Ideal von Christian Simonis, “Ganz nah an Strauss” ist das Ziel der Bad Reichenhaller Strauss-Tage 2016.

 

 

 

 

 

 

Menü